Damals wie heute: Macht, Ruhm und Ehre sind vergänglich....

Ob im alten Japan oder in Europa: Macht vergeht, es wird Gras darüber wachsen...
|  1. Januar 2022 

In dem berühmten Reisetagebuch "奥の細道 Oko no Hosomichi  -  Auf schmalen Pfaden durchs Hinterland" von Matsuo Basho, der im Jahre 1689  eine ausgedehnte fünfmonatige Wanderschaft durch die Nordprovinzen der japanischen Hauptinsel unternahm, schrieb in Hiraizuma folgendes Haiku:

夏や兵どもが夢の跡

Natsugusa ya

tsuwamono-domo ga

yume no ato

 

Sommergras...!

Von all den Ruhmesträumen

die letzte Spur

 

 

G.S.Domdrady, der dieses Reise-Tagebuch übersetzte (1985, Dietrische Verlagsbuchhandlang Mainz) interpretierte diese Haiku wie folgt:

"Basho steht vor einem Schlachtfeld (Hiraizumi), das zu den berühmsten Japans gehört. Hier ging nach verlorener Schlacht die mächstigste Sippe der Nordlande unter, und mit ihr fanden Japans gefeiersten Helden Yoshitsune und Benkei mit vielen Tausenden von Kriegern den Tod. Vom ehemaligen Prunk und Glanz ist nichts übriggeblieben. ... Ringsum kaum noch Spuren von Ruinen. Andere "Spuren" sind an ihre Stelle getreten: Sommergras, das der Jahreszeit entsprechend überall auf der ehemaligen Kampfstätte wuchert.

Auf dieses Sommergras kommt es an: es ist, als ob es als einzige Spur von damals übriggeblieben wäre, es ist, dem Gesetz der zeitlichen Veränderung entsprechend, an die Stelle von all dem getreten, was hier einst existiert hat. In Bashos Augen bedeutet es noch viel mehr: es ist Spur aller damaligen Sehnsüchte geworden, Traumesspur derer, die hier gelebt und gekämpft haben (von was immer sie geträumt haben mochten:Sieg, glückliche Heimkehr, langes Leben?) und die hier verendet sind. Und vielleicht noch weiter: Spur von Siegestaumel und Glorie, Spur letzter Verzweiflung, röchelnde Agonie. Spur also also von allem, was eitel und vergänglich ist. ..."

Man ersetze das Schlachtfeld Hiraizumi einfach durch das Schlachtfeld Ukraine. Wer aber wird nach einem Krieg um die Ukraine, der in einem Atomkrieg enden könnte, wenigstens noch ein Trauergedicht schreiben können?

 

 

 

 

 

 

 

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen