ROB WALLACE: WAS COVID 19 MIT DER ÖKOLOGISCHEN KRISE, DEM RAUBBAU AN DER NATUR UND DEM AGROBUSINESS ZU TUN HAT

COVID 19: Eine absehbare Katastrophe mit unabsehbaren Folgen
|  6. Oktober 2020 
Über Zoonosen, Fleischproduktion und die ökologische Krise

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen

Warum nehmen Infektionen heute - so wie COVID 19 - die Form weltweiter Pandemien an?

Aus dem Klappentext:

Der US-amerikanische Biologe Rob Wallace erklärt, wie Pandemien enstehen und warum sie sich global ausbreiten. In seiner Analyse berücksichtigt er die evolutionäre Dynamik der Krankheitserreger ebenso wie die gegenwärtigen ökologischen und ökonomischen Strukturen. So skizziert er eine politische Virologie, die den "Eigensinn der Mikroben" ebenso berücksichtigt wie Freihandelsverträge, Tierzuchtmethoden und die Eigentumsverhältnisse. Die Ursache von COVID 19 sieht er in weltweit schwindender Biodiversität, Landübernutzung und Massentierhaltung, kurz: im herrschenden kapitalitistischen Nahrungsregime. Und solange der ökologische Raubbau anhält, erklärt Rob Wallace, werden Epidemien außer Kontrolle geraten.