Willkommen bei TachelesRegional

Gedanken zur Zukunft der AfD
Die AfD hat keine Zukunft, weil sie Geschichte, Vergangenheit nicht begreift
Die wahre Alternative 
| 10. Oktober 2018 
|  
Die Geister, die sie rufen, werden sie nicht mehr los. Die rechtsextreme Revolution wird wie ehedem die linksextreme ihre eigenen Kinder auffressen. Der Mob, der Pöbel, die Hardcore-Nazis werden nicht Halt machen vor Gauland und Weidel und wie die hochstudierten Aufwiegler alle heißen mögen. Selbst Höcke ist ein Getriebener seiner Phrasen. Die Eskalationsleiter des Extremismus zermalmt den Protestgestus, pulverisiert ihn förmlich. Die Büchse der Pandora ist geöffnet worden, weil die neoliberalen Parteien nach der Niederringung des "realen Sozialismus" die Menschen unbarmherzig der konzerngesteuerten Globalisierung ausgeliefert haben für ihren Machterhalt. In dumpfer Wut, in Sprachlosigkeit wütet der Protest, der berechtigt aber ziellos den rechtsextremen Rattenfängern Beute liefert. Das ist wie Pest und Cholera. Die Sozialdemokraten, Linken, die Grünen erscheinen nicht mehr als glaubwürdige Alternative, denn alsbald in "Regierungsverantwortung" beugen sie sich alle den kapitalistischen "Sachzwängen". Und die AfD ist da die nihilistische Perversion zu einer möglichen Alternative. Doch nach wie vor gilt:"Es rettet uns kein höheres Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun, uns aus dem Elend zu erlösen, können nur wir selber tun!" (Liedzeile aus dem Arbeiterkampflied "DIE INTERNATIONALE") Oder aber "Einer für alle, alle für Einen!" (Raiffeisen) ABER selbst diese edlen Gedanken wurden und werden pervertiert, was uns dennoch nicht abschrecken sollte, von wegen: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!" (Erich Kästner) [»]
WAS IST GEMEINDE ?
Richard Pestemer 
| 13. April 2017 
|  
 [»]

Aktuelles:

wochenspiegel: Freie Fahrt hat ihren Preis

War beim "Bürgerfest" dabei. Viele Menschen, die ziellos umherirrten, viel Beton, viel Plastik. Kein TamTam, keine Blasmusik, kein Chorgesang oder Rockband, keine Führung durch die LBM, keine Infos, ein paar Wein- und Bierstände, Malteser versorgten die An-und Abkömmlinge mit Würstchen und Suppe. Aha, so sieht sie also aus, die öde in Beton gegossene Wachstumseuphorie von. wg. "Kathedrale des arbeitsbechaffenden Wachstums", dies inmitten des Rieslingweltkulturerbemoseltals.... Oh, wie trist und banal. Ein Blick auf das tief unten liegende sinnlich entfernte Moseltal, da bedurfte es einiger Kletterkünste auf den Leitplanken, um überhaupt einen plastikfreien ungetrübten Blick erhaschen zu können. Aber die rot-gelb-grünen Landesampelkoalitionäre, die werden sich dort oben - garniert mit den ebenfalls wachstumsgläubigen "Oppositionsparteien" CDU und AfD - demnächst ein Stell-Dich-Ein geben, wenn das Band für die Eröffnung dieses Wachstums-Dino-Fetischismus zerschnitten wird. Dante: Lasset alle Hoffnungen fahren, die Ihr hier eintretet. (Göttliche Komödie) Ja, was werden wir dann hören: Der Hochmoselübergang als Jobmotor für die Region, die damit verbundene Zeitersparnis zwischen Rotterdam und seinem Hinterland, die großartige Chance, den hochsubventionierten flügellahmen HAHN doch wieder flugtauglich zu machen, ja, die Nachhaltigkeit und den Klimaschutzvon wg. der eingesparten Emissionen durch die Abkürzung der Verkehrswege nicht vergessen, die Versöhnung von Wirtschaft und Umweltschutz..... Aber was auch immer uns erzählt wird, abgesehen von den Nachfolgekosten für dieses gigantische Projekt, barbarisch hineingerammt in die einmalige Rieslingmosellandschaft, es wird uns treuherzig versichert: "Alles wird gut!" Klar doch für diejenigen, die hochsubventioniert mit Steuergeldern dieses Schmuckstück abgesegnet durch die GRÜNEN, ihren Schnitt gemacht haben. Und wir Autofahrer, wir werden in der verkürzten Minute, die wir eingeschlaucht uns in 160 Meter Höhe zum Airport Hahn brettern, uns einreden:"Wow, da unten irgendwo, da schlängelt sich die Mosel durch die Rieslingweinberge, das schau ich mir dann, wenn ich noch Zeit auf dem Hahn habe bevor Ryanair mit mir abhebt, noch mal in Ruhe auf You Tube an. Und heute Abend, wenn ich wer weiß wo bin - Hauptsache billig -, da gönne ich mir eine gute Flasche Moselwein vom Discounter."

Zum News Archiv