BERSERKER IN DER KOMMUNALPOLITIK

Oder warum Gewalt scheitern muss
| 13. April 2014 
Eine kommunale Tragikfarce Shakespearscher Dimension

"Als Berserker wird in mittelalterlichen skandinavischen Quellen ein im Rausch kämpfender Mensch bezeichnet, der keine Schmerzen und Wunden mehr kennt." (Wikipedia)

Und noch eins zeichnet Berserker aus: Das Abfallen in vollkommene Erschöpfung nach dem Gewaltrausch.

Berserker gibt es auch - und gar nicht so wenige - in der Kommualpolitik. Meist dümpelt ja die parteienbeherrschte Kommunalpolitik in ihrer Verklüngelung so dahin, aber ab und an geht es da richtig zur Sache. Und zwar immer dann, wenn ein oder mehrere Berserker z.B. das "Schlachtfeld des Wahlkampfes" betreten.

Dann herrscht da die reine Emotion, der reine Wille zur Eroberung von Machtpositionen vor, und dies um jeden Preis, mit allen erlaubten und nicht erlaubten Mitteln. Der Anlass für einen kommunalpolitischen Berserker mag für Außenstehende nichtig, ja vollkommen unlogisch erscheinen. Stichhaltigen, logischen Argumenten gegenüber verhält sich ein Berserker sowieso vollkommen "schmerzfrei". Es zählt nur sein Wille, seine Vorstellung, sein Macht- und Gewaltdrang: Ich muss einen Posten haben, ein Amt, Ansehen und Anerkennung, das Sagen. Ich werde mich durchsetzen, ob andere das wollen oder nicht. 

Wie aber Berseker, zumal kommunalpolitische, die sich auf der lokalen Bühne inszenieren, aufhalten?

Niemals mit berserkerhafter Gegengewalt. Sondern mit zersetzender Gewaltfreiheit. Dies aber entschlossen. Nicht mit Zorn, nicht mit Hass. Deeskalieren, den Berserker sich austoben und sich erschöpfen lassen.

Nach dem tragisch anmutenden Berserkerrausch folgt regelmäßig die vollkommene Erschöpfung als Farce.

Wie aber heilend einwirken auf ernüchterte Berserker, die sich ihrer Tragikfarce bewusst werden? Mitfühlend diese daran hindern, sich ein weiteres Mal aufzuraffen zu einem erneuerten Berserkerrausch: also absoluter Machtentzug und keine (kommunapolitische)l Bühne, kein (Wahlkampf-) Schlachtfeld bereitstellen!

 

 

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen