Ein Klagelied des Prometheus an der Mosel

| 23. September 2010 
Prometheus, so die uralte griechische Sage, wurde von den rachsüchtigen Göttern an den Felsen geschmiedet, da er aufklärerisch die Menschen gegen die unfehlbaren Götter aufgebracht hatte. Der zeitgenössische Prometheus wird nunmehr inmitten in die Mosellandschaft einbetoniert als "Hochmoselübergang" von starrsinnigen abgehobenen "Göttern" thronend in den Staatskanzleien zu Mainz. Der Mosel-Prometheus aber schreit es unbändig heraus sein unüberhörbares Klagelied zur Mahnung an uns, niedergeschreiben im Online-Magazin www.tacheles-regional.de.

                                   Prometheus der Mosel

                                (  frei nach  J. W. Goethe )

 

                                 Verneble deine Pfalz, Kurt Beck,

                                 mit Dieselqualm

                                 und trickse, dem Deubel gleich,

                                 den du geköpft,                                     

                                 am Nürburgring, auf Eifelhöh’n! 

                                 Doch lass mir meine Mosel

                                 frei von dem Gedröhn!

                                 Und unser Tal,

                                 um dessen Wein du uns beneidest.

 

                                 Ich kenne nichts Ärmeres

                                 unter der Sonne als euch, Mainzer!

                                 Ihr nähret kümmerlich

                                 von Ausgleichsteuern

                                 und Krediten

                                 eure Majestät

                                 und darbtet, wären

                                 nicht Merkel und Barroso

                                 hoffnungslose Toren.

 

                                  Da ich jung war,

                                  nicht wusste, wo aus noch ein,

                                  kehrt ich mein verirrtes Auge

                                  nach Mainz, als wenn dort wäre

                                  ein Ohr, zu hören meine Klage,

                                  ein  Herz wie meins,

                                  sich der bedrängten Mosel zu erbarmen.

                                  Wer half uns

                                  wider USA- und Nato-Übermut?

                                  Wer rettete vor seelenlosen Planern,

                                  uns, vor Auto-Sklaverei? 

                                  Haben wir nicht alles selbst vollendet?

                                  Mutig, und mit heißem Herzen?

                                  Wir glühten jung und gut.

                                  Betrogen! Rettungsdank

                                  dem Schlafenden da droben? 

 

                                  Für dich stimmen? Warum?

                                  Hast Du die Sorgen gelindert

                                  je der Menschen im Tal?

                                  Hast Du die Tränen gestillt 

                                  je der Geängsteten?

                               

                                  Haben uns nicht zu Rebellen geschmiedet

                                  des Herings falsche Argumente,

                                  dein scheinheiliges Gerede

                                  von Wohlstand?

                                  Unser Ziel. Nicht deins!

 

                                  Wähntest du etwa,

                                  wir sollten deine Brücke lieben,

                                  dies Danaergeschenk

                                  von dir und von Berlin?

                                  Das ein Albtraum ist für jeden,

                                  der die Heimat liebt.

 

                                  Hier stehen wir,

                                  aufrecht und gleichgesinnt.  Bereit

                                  zu kämpfen für die Mosel,

                                  wie sie war und wie sie ist

                                  und bleiben wird – für alle Zeit!

 

                                                                                                   

                                     

 

 

 

 

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen