Spruch des Tages: Der Staat als Pleitegeier !

|  8. August 2008 
"Wenn der Staat pleite macht, geht natürlich nicht der Staat pleite, sondern seine Bürger." Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850 - 1933)

Mit anderen Worten: "Der Staat geht nicht pleite, aber er wird zahlungsunfähig!" Kurzum: Er kann z.B. die Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge - wie Unterhaltung der Straßen, der Bildungseinrichtungen, der Wasserversorgung usw. usf. - nicht mehr wahrnehmen bzw. die Bürger müssen, so weit sie dazu überhaupt noch in der Lage sind, dies mit erhöhten Gebühren und Abgaben, mit einer Form von Sondersteuern, berappen. Darüber gehen dann, wie es externer Link in neuem Fenster folgtCarl Fürstenberg aufzeigt, letztendlich die Bürger pleite!

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen