Shame on You, Mr. Beck!

Stuart Pigotts herzerfrischende Schelte über den Hochmoselübergang
| 27. Januar 2008 
Eine Weinprobe mit Spitzenweinen aus dem gesamten Moselgebiet war Anlass für den weltbekannten Weinbuchautor Stuart Pigott, mit der rheinland-pfälzischen Landesregierung abzurechnen. Der Liebhaber der Mosel und ihrer einzigartigen Landschaft ließ seiner Empörung über die umstrittene Straßenplanung der B 50 neu freien Lauf und erhielt begeisterten Beifall.

Mehr als 170 Gäste konnte Patrick Schenk, verantwortlicher Organisator für den Veranstalter VBB – Vereinigung Bürger für Bürger e. V. – zu der Weinprobe im Mattheiserhof in Graach begrüßen. Hier probierten sie mit Genuss 22 Moselweine, die von den beteiligten Weingütern für diesen Anlass gespendet worden waren und konnten sich in der Pause mit liebevoll zubereitetem, leckerem Fingerfood aus Ralf Schmidts Ürziger Würzgarten stärken. Mit dabei so berühmte Weingüter wie J. J. Prüm, Erben von Beulwitz aus Mertesdorf, Dr. Loosen aus Bernkastel-Kues, Josef Christoffel jun. und Robert Eymael aus Ürzig, van Volxem aus Wiltingen, Daniel Vollenweider aus Traben-Trarbach, S. A. Prüm aus Wehlen und Clemens Busch aus Pünderich, die sich mit ihren Kollegen auf diese Weise in aller Öffentlichkeit mit dem Widerstand gegen das Bauvorhaben solidarisierten.

Stuart Pigott ließ es sich nicht nehmen, Ministerpräsident Kurt Beck persönlich anzugehen: „Shame on You, Mr. Beck!“ In diesen Worten gipfelte seine Beurteilung des Regierungshandelns: Wie könne man eine so liebliche Landschaft, weltberühmte Weinlagen der Mosel und die unverzichtbare Grundlage für eine touristische Zukunft so beliebter Wein- und Ferienorte wie Graach, Ürzig, Erden, Zeltingen-Rachtig opfern für ein fragliches Straßenprojekt, dessen Planung schon viele Jahrzehnte alt sei. „Wie kann man so unverantwortlich handeln und diese schreckliche Brücke dort hineinsetzen wollen?“ Man könne auf die Idee kommen, dass das Land sich wegen des Hochmoselübergangs nicht dazu entschließe, das Mittelmoseltal als Weltkulturerbe anzumelden. Ganz entschieden forderte Stuart Pigott: „Stellen Sie den Antrag, Herr Beck!“

Patrick Schenk, der die Idee zu dieser Spitzenweinprobe hatte und Stuart Pigott spontan begeisterte, konnte dem nur beipflichten und dazu an das finanzielle Abenteuer erinnern: Niemand könne übersehen, was die Verwirklichung der B 50 neu kosten werde, denn: Die Auswirkungen auf den Rutschhang in Graach, die Pfeilergründung im Ürziger Geröllhang und die nicht auszuschließende Mobilisierung von Schadstoffen ehemaliger Bergbautätigkeit auf dem Moselsporn sind gar nicht oder nicht gründlich untersucht.

Den „potenziellen Zerstörern des Moseltales“ war denn auch ein weiterer Höhepunkt des Abends gewidmet. Patrick Schenk enthüllte eine „Gedenktafel“ aus Keramik, gestaltet von Robert Dziendziol aus Ürzig. Darauf „verewigt“ finden sich angefangen von Heinrich Holkenbrink über Rudolf Scharping, Rainer Brüderle, Elke Leonhard, Hans-Arthur Bauckhage, Günter Eymael, Hans Gass bis zu Alex Licht Politiker und Planer, denen das Machwerk hauptsächlich zu verdanken wäre.

Wer in Mainz immer noch glauben sollte, die Moselaner erwarteten im Einklang mit den Planern von dem Projekt wirtschaftlichen Aufschwung, den müsste dieser Abend eines besseren belehrt haben. Er, gab sich Stuart Pigott überzeugt, glaube einfach nicht daran, dass dieses Machwerk Wirklichkeit werden könnte. Und sämtliche Teilnehmer waren erfreut über soviel guten Zuspruch, den Mut nicht zu verlieren und weiter gegen die B 50 neu und für das Moseltal zu kämpfen.

 

Weine dieser Winzer wurden in Graach probiert – von Stuart Pigott gewohnt gekonnt und mit Freude kommentiert:

Weingut Stefan Steinmetz, Wehr: 2006 Weißburgunder QbA trockenWeingut

Weingut Willkomm, Bernkastel-Kues: 2007 Bernkasteler Schlossberg Chardonnay QbA trocken

Weingut Weckbecker, Moselkern: 2006 Hatzenporter Kirchberg Risling Selection, Goldene KammerpreismünzeWeingut

Erben von Beulwitz, Hert Weis, Mertesdorf: 2006 Kaseler Nies’chen Riesling Spätlese trocken

Weingut Melsheimer, Reil: 2006 Reiler Mullay Hofberg Riesling Spätlese trocken

Weingut Rebenhof, Johannes Schmitz, Ürzig: 2005 Alte Reben Ürziger Würzgarten Riesling Spätlese feinherb

Weingut Clemens Busch, Pünderich: 2006 Pündericher Fahrlay Spätlese feinherb

Weingut Andreas Schmitges, Erden: 2006 Erdener Prälat Riesling Auslese feinherb

Weingut S.A. Prüm, Wehlen 2006 Ürziger Würzgarten Riesling Kabinett

Weingut Johannes Schneider, Maring-Noviand: 1994 Maringer Sonnenuhr Riesling –Spätlese

Weingut Joh. Jos. Prüm, Wehlen: 1998 Zeltinger Sonnenuhr Riesling Spätlese

Weingut Martin Conrad, Brauneberger Hof: 2006 Brauneberger Juffer Riesling Auslese***

Weingut Dr. Loosen, Bernkastel-Kues, Johannishof: 2006 Ürziger Würzgarten Riesling Spätlese

Weingut Josef Christoffel jun., Ürzig: 1994 Ürziger Würzgarten Riesling Auslese***

Weingut Herrenberg, Claudia Loch, Schoden: 1999 Schodener Herrenberg Riesling Auslese Fass Nr. 7

Weinhaus H. J. Christmann Thanisch, Graach: 2003 Graacher Himmelreich Riesling Auslese

Weingut Daniel Vollenweider, Traben Trarbach: Schimbock QbAWeingut Mönchhof, Robert Eymael, Ürzig: 2004 Erdener Prälat Riesling Auslese

Weingut Mönchhof, Robert Eymael, Ürzig: 2004 Erdener Prälat Riesling Auslese

Weingut Van Volxem, Roman Niewodniczanski, Wiltingen: 2005 Scharzhofberger Riesling Auslese

Weingut C. H. Berres, Markus Berres, Ürzig:: 2006 Erdener Treppchen Riesling Auslese ***

Weingut Otto Pauly, Graach: 1976 Graacher Himmelreich Riesling Beerenauslese, Goldene Kammerpreismünze, Großer Preis Extra DLG

Weingut Martin Schömann, Zeltingen-Rachtig: 2005 Zeltinger Sonnenuhr Riesling Beerenauslese

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen