Wein, Hangrutsch, Hochmoselübergang & Pigott

| 22. Januar 2008 
Stuart Pigott, der früher einmal Punk werden wollte, nimmt kein Blatt vor den Mund. Für den weltbekannten Weinkenner und Rieslingliebhaber ist es schlichtweg undenkbar, dass mit dem Hochmoselübergang eine einzigartige Weinlandschaft zerstört werden soll.

Mit einer kulinarischen, kulturvollen Weinprobe will er helfen, den Protest gegen diese Barbarei zu unterstützen. Die Erlöse dieser einzigartigen Weinprobe dienen dazu, ein unabhängiges Gutachten nach dem Ladweinverfahren zu der Hangrutschgefahr in Graach zu finanzieren.
Ort und Zeitpunkt dieser einmaligen Pigott'schen Weinprobe finden(t) Sie/Ihr in der Dateianlage.

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen