Am einfachsten wäre es doch ein neues Volk zu wählen

| 30. August 2006 
Die große Koalition von Berlin bis hinunter in die entlegenste Provinz ist nicht zufrieden mit dem Wahl-Volk. Müntefering klagt darüber, dass die Arbeit der Regierung tatsächlich an den vergangenen Wahlversprechen gemessen wird. Das wäre ja auch noch schöner - erinnert sei an die Mehrwertsteuer! - , dass man als Politiker mit seinen Wahlversprechen konfrontiert wird. Bertolt Brecht hat seinerzeit, 1953 nach der Niederschlagung des Volksaufstandes in Ost-Berlin die passende Lösung gefunden.

                            Nach dem Aufstand des 17.Juni

                            ließ der Sekratär des Schriftstellerverbandes

                            in der Stalinallee Flugblätter verteilen,

                            auf denen zu lesen war, daß das Volk

                            das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

                            und es nur durch verdoppelte Arbeit

                            zurückerobern könne. Wäre es da

                            nicht einfacher, die Regierung

                            löste das Volk auf

                            und wählte ein anderes ?

                                     

Lesermeinungen:

    Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen